Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum ist in zwei Räumen des so genannten "Palau del Governador" (Gouverneurspalast) untergebracht. Sie gehören zu den wenigen Überresten der Palastanlage und befinden sich im oberen Bereich der Burg. Diese Anlagen stammen aus dem 17. Jh., sind im Renaissancestil gebaut und  bestehen aus einer Art Halle oder Aussichtspunkt und war ein Bestandteil der Freizeit-und Vergnügungszone des Übergangspalastes der Markgrafen von Dénia. Gegenwärtig sind noch der in Stein gehauene Saal und das erste Stockwerk erhalten.

Das Gebäude erstreckt sich auf 190 m2. Die aus dem Felsen gehauene Hauptfassade ist nach Osten gerichtet. Ihre Restaurierung endete im Jahr 1984, nach einer langen Periode der Verwahrlosung, deren Ursprung auf den Erbfolgekrieg (1708) zurückzuführen ist.

Im archäologischen Museum wird die geschichtliche Entwicklung der Stadt seit ihrer Entstehung bis zum 18. Jh. dargestellt. Es besteht aus vier Bereichen, die die Entwicklung der verschiedenen Epochen aufzeigen:

  • Das Zeitalter der Iberer: Eine iberische Ansiedlung (Fundstelle des l´Alt de Benimaquía, usw.) und Beginn der Romanisierung.
  • Römisches Zeitalter: Die Stadt Dianium und deren Entwicklungsgeschichte.
  • Moslemisches Zeitalter: Die Stadt Daniya und die Bedeutung des Königreichs Taifa von Dénia.
  • Christliches Zeitalter: Die Stadt Dénia vom 13. Jh. bis zum 18. Jh.

Die Geschichte und archäologischen Funde von Dénia sind mit dem Hafenbetrieb verbunden und mit der Tatsache, dass die Wirtschaft der Stadt sich im wesentlichen auf den Handel stützte, was in ihren Handelsschiffen zum Ausdruck kam, die über das Mittelmeer segelten.


Aufstieg und Standort


Aufstieg zu Fuß

Die Burg erreicht man über die Treppen des Rathauses. Das Museum befindet sich im höher gelegenen Bereich.

Interessante Besichtigungspunkte

Das Museum ist in 4 Bereiche unterteilt, wo jeweils die iberische, römische, muslimische und christliche Epoche dargestellt sind. Das Balsamarium (ein antikes Salbfläschchen), das den Gott Merkur darstellt, die Sammlung von islamischen Bronzefiguren, von denen vielen aus dem Orient stammten (XI. – XII. Jh.) der „Ataifor“, ein kleines, rundes Tischchen ausQayrawân mit einer Darstellung eines Schiffes des maurischen Spanien, der Schatz von Las Rotas aus dem XV. Jahrhundert, die maurisch-spanische Münzsammlung oder Keramiken, die vor Ort hergestellt oder importiert wurden, spiegeln die Grundlage der Ausstellungsphilosophie des Museums wider, die immer mit dem Meer und den Beziehungen zwischen verschiedenen Kulturen verbunden ist.

Öffnungszeiten

• Von November bis März: 10:30 Uhr-12:45 Uhr und 15:30 Uhr-17:45 Uhr.

• Von April bis Mai: 10:30 Uhr-13:15 Uhr und 15:30 Uhr -18:45 Uhr.

• Juni: 10:30 Uhr-14 Uhr / 16.30 - 20.15 Uhr

• Von Juli bis 15. September: 10:30 Uhr-13:15 Uhr und 17:30 Uhr-20:15 Uhr. (Ausnahme: Während der Sommersaison gelten Sonderöffnungszeiten und das Museum schliesst um 22:00 Uhr).

• Von 16. bis 30. September: 10:30 Uhr-13:15 Uhr und 16:30 Uhr-19:45 Uhr.

• Oktober: 10:30 Uhr-12:45 Uhr und 15:30 Uhr-18:15 Uhr.



Castillo de Dénia

Tel.: 96 642 06 56