Das Augustinerinnenkloster

Baustruktur und interessante Daten


Das Kloster wurde von barfüßigen, in Klausur lebenden Augustinernonnen 1604 gegründet.

Zu der Zeit, als die Kirche eingeweiht wurde, war Dénia eine Markgrafschaft, regiert von einem Markgrafennamens Francisco Sandoval y Rojas, auch als Herzog Duque de Lerma bekannt, der Günstling des Königs Felipe III. war. Das Kloster wurde im Beisein des Königs Felipe III., des HerzogsDuque de Lerma, herausragender Persönlichkeiten des Hochadels, der Geistlichkeit und anderer eingeweiht.

Das architektonische Ensemble besteht aus der Kirche, dem Kreuzgang und dem Südflügel des Klosters.
Zu den festgelegten Zeiten für Gottesdienste kann man die kleine Kirche besuchen, die später, im Jahre 1691, erbaut wurde.

Das Äußere der Anlage ist karg und nüchtern. Nur zwei Portale lockern die Monotonie auf. Das Haupttor befindet sich in der Straße Calle San Narciso, und das Seitenportal liegtin der Straße Calle Loreto. Der Grundriß der Anlage entspricht einem Lateinischen Kreuz, das in ein Rechteck einbeschrieben ist, mit Kapellen, die nicht untereinander verbunden sind, mit einem breiten Kreuzgewölbe, das von einer auf Bogenzwickeln ruhenden Kuppel abgeschlossen wird.Die Decke der Kirche wird gebildet aus einem Tonnengewölbe mit Lünetten, und die der Kapellen jeweils aus einem Kuppelgewölbe. Die Wände werden durch quadratische Stützpfeiler (Pilaster) verstärkt, die nach 1939 neu gebaut wurden.

Im Hochaltar befindet sich der Altaraufsatz des “Heiligen Blutes Jesu” („Santísima Sangre“).Auch die Skulptur der Jungfrau Virgen de los Dolores ist relativ modern, sie wurde Anfang des Jahres 1941 aus „Melis“ Holz geschnitzt.

 


C/ Loreto, esquina con C/ San Narciso

Tel.: