Die Kapelle Santa Lucía

Wissenwertes

Im 14. und 15. Jh. - während der spanischen Eroberung - wurden auf dem Land um die christlichen Kleinstädte herum und an den Waldrändern oder auf zur damaligen Zeit öden Grundstücken verschiedene Kapellen errichtet, die in Bezug auf ihre Architektur ähnliche Züge aufweisen. Die Gebäude bestehen aus einem einzigen Schiff, mit oder ohne Seitenkappellen, und sie sind mit einer Holzstruktur und einem Giebeldach versehen. Die flache Decke stützt sich auf mehreren Spitzbögen. Dieser Kapellentyp ist in der gesamten valencianischen Gegend zu beobachten.

Die Kapelle Santa Llúcia stellt ein klares Beispiel für die sogenannten "Eroberungskapellen" dar, sowohl aufgrund ihres Standorts als auch wegen der architektonischen Eigenschaften. Dieses religiöse Gebäude stammt aus dem 15. Jh. und wurde zwischen den Jahren 1708 und 1812 mehrmals umgebaut. Die Kapelle hat nur ein Schiff mit rechteckigem Grundriß. Der Innenraum ist durch einen zentralen, flachen Spitzbogen aus Toscastein in zwei Abschnitte unterteilt und spiegelt die typische Bauweise der damaligen Zeit wider. Die Außenstruktur weist eine mit Mauerwerk versehene Verstärkung auf. In der Hauptfassade befindet sich ein Zugangsportal aus Quadersteinen, die einen Rundbogen bilden. Auf dem First können wir eine Glockenmauer, die später hinzugefügt wurde, erkennen. Das Innere der Kapelle hat seit ihrem Bau viele Umgestaltungen erfahren und die Skulptur der Santa Lucía wurde erst in jüngster Zeit hergestellt.

Zum ältesten beweglichen Erbe gehört ein Kelch, der auf die zweite Hälfte des 17. Jh. datiert werden kann, dessen Sockel ein Bild der Heiligen Santa Lucía zeigt.

Wegbeschreibung

Wegbeschreibung zu Fuß:

  • Schwierigkeitsgrad: niedrig
  • Dauer: 35 Min.
  • Länge der Strecke: 2,3 Km.

Wir beginnen unseren Weg am Fremdenverkehrsamt (Tourist Info). Wir begeben uns in Richtung Hafen bis zum Kreisel und biegen rechts in die Straße Crta. de Dénia-Jávea (Las Rotas) ein. Am nächsten Kreisel gehen wir weiter geradeaus, am Jachtclub "Real Club Náutico de Dénia" zu unserer Linken vorbei. Beim dritten Kreisel sehen wir ein großes Hotel. Wir nehmen den Weg auf der rechten Seite, den Camí d´Aranda. Dieser führt uns bis zu einer Kreuzung bei der wir links in den Camí Alt de Dénia-Xàbia einbiegen und nach 50 m rechts wieder auf den Camí d´Aranda stossen. Über diesen Weg geht es Richtung Montgó weiter bergauf. Wir gelangen als Nächstes in den Camino de Santa Llúcia, lassen auf unserer Rechten die Schule "Sagrado Corazón" (mit einer bläulichen Fassade) liegen bis wir zur Linken in den Camí de l´Ermita de Santa Llúcia abbiegen. Als Anhaltspunkt können wir auf die Beschilderung zur Schule "Alfa y Omega" achten und diesen Weg weiterverfolgen bis zum Ende. Er führt uns direkt zur Kapelle. Die Umgebung dieser Kapelle ist sehr angenehm, bewaldet und ruhig. Sie lädt den Wanderer zur Entspannung ein und bietet ihm den Genuß einer traumhaften Natur.


Tel.: