Die Burg und Historischer Ortskern

Wenn man von der Straße Calle Hospital aus die Treppen neben dem Rathaus hinaufsteigt, dann die Straße Calle La Brecha überquert und gleich links den zweiten Treppenabschnitt weiter hinaufsteigt, kommen wir zu der engen Straße Calle del Cid. Wenn wir dort nach rechts schauen, sehen wir schon die Burg von Dénia.

Zu beiden Seiten des Zugangsportals sehen wir jeweils einen Turm, zum einen den Turm Torre Roja, ein Turm zur Verteidigung aus dem XV. Jahrhundert, dessen Name sich aus dem Baumaterial herleitet, das bei seinem Bau verwendet wurde, nämlich rötlicher Sandstein, der vor Ort abgebaut wurde, und zum anderen denTurm Torre del Cos de Guardia, derzur Zeit der Araber im XII. Jh. errichtet, aber im XVI. und XVII. Jahrhundert größtenteils umgebaut wurde. In diesem Turm taten Wächter ihren Dienst, die den Zugang zur Burg kontrollierten.

Das Zugangstor im islamischen Almohadenstil wurde Portal de la Vila (Stadttor) genannt und später mehrmals umgebaut. An der Außenseitesehen wir flache Spitzbögen im Almohadenstil, und im Innern befindet sich ein Tonnenbogen, von dem ein Teil des

Originals noch erhalten ist. Dieses Tor trennte die arabische Moschee von der Burg.

Nachdem wir das innere Umfeld der Burg betreten haben, sehen wir neben der Kasse den TurmTorre del Consell aus dem XV. Jahrhundert, also unter der Herrschaft der Christen erbaut. In diesem Turm versammelte sich der Gemeinderat, um über die Belange der Stadt zu debattieren, um Beschlüsse zu fassen und zu organisieren.Allerdings kann man an den Schießscharten des Turmes erkennen, daß dieser in zweiter Linie auch Verteidigungszwecken diente.

Zur Burg geht es immer bergauf. Wir haben zwei Möglichkeiten: entweder gehen wir über den mit Steinen gepflasterten Weg zur Linken oder über eine geteerte Straße.

Wenn wir die geteerte Straße wählen, gehen wir durch das gesamte Gebiet, in dem sich zur Zeit der Christendie Altstadt (Vila Vella) befand.In diesem Gebiet, wo sich während der Herrschaft der Araber die Festung Al-bacar befand, war zu Zeit der Christen ein Teil der Stadt angesiedelt, weil sie hier mehr Schutz fand.

Beim Aufstieg zur Burgüberrascht die herrliche Aussicht auf die Stadt Dénia, die sich nach und nach vor uns ausbreitet und uns einen Blick auf einen Teil der Stadt und den Hafen, den Naturpark Montgó, die Strände und Buchten erlaubt.

Nachdem wir den höhergelegen Teil der Burg erreicht haben, sehen wir den Vorplatz Explanada del Gobernador und den Palast Palau del Gobernador, in dem gegenwärtig das Archäologische Museum untergebracht ist.

Hier, auf dem Vorplatz Explanada del Gobernador,richtet sich unsere Aufmerksamkeit auf ein niedriges Gebäude.An der senkrechten Fassade, den Treppen imImperialstil (ein umgekehrtes T) und den zwei Reihen von halb zerfallenen Türmchenkönnen wir erkennen, daß wir vor dem Archäologischen Museumder Stadt stehen.

Verlassen die Burg, finden wir uns in den zweiten Punkt: Viertel Les Roques

Das Historisches Stadtzentrum ist neben der Les Roques Viertel